Kampf gegen den Mitgliederrückgang

TTC Straubing will die Werbung um junge Leute intensivieren

In Zeiten sich verändernder Freizeitaktivitäten wird es immer schwieriger, junge Leute für das Vereinsleben zu begeistern. Dies wurde auch bei der Jahres-Hauptversammlung des ältesten Straubinger Tischtennis-Vereins, des TTC Straubing, deutlich. Denn Vorstand Florian Stögmüller musste einen deutlichen Rückgang der Mitgliederzahl um über 10 Prozent von 99 auf 88 bekannt geben, wobei sich der Rückgang gleichmäßig auf die U18, wie auf die Erwachsenen-Jahrgänge verteilt.

Immerhin 26 Mitglieder (und damit 30 Prozent) sind zur Jahres-Hauptversammlung mit Neuwahlen erschienen. Dass diese über drei Stunden dauerte, lag aber nicht an hitzigen Diskussionen, sondern an umfangreichen Satzungsänderungen, die Punkt für Punkt durchgegangen wurden. „Es sind schließlich Änderungen, die jahrelang Bestand haben und auch für folgende Generationen von Bedeutung sind", nannte Revisor Andreas Dietl einen Grund für das umfangreiche Prozedere. Da die letzte Fassung der Satzung bereits 28 Jahre alt war, wurden die Änderungen einfach nötig, um die Satzung an den aktuellen Zeitgeist anzupassen. Letztendlich wurde die neue Satzung auch ohne Gegenstimme angenommen.

Weitaus schneller gingen die Neuwahlen vonstatten, schließlich gab es für die jeweiligen Ämter keine Gegenkandidaten. So wurde Florian Stögmüller als 1. Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. Bereits seit acht Jahren leitet Stögmüller nun die Geschicke des TTC. stellvertretender Vorsitzender ist Thomas Fleck (bisher 1. Geschäftsführer), Schatzmeister Lukas Przybilla, 2. Schatzmeister Bernhard Stögmüller (beide wie bisher). Als Geschäftsführerin fungiert Ursula Stögmüller (bisher 2. Geschäftsführerin), als 2. Geschäftsführer Martin Wanninger (neu in der Vorstandschaft). Der bisherige stellvertretende Vorstand Lothar Fleck schied freiwillig aus seinem Amt aus. Ihm wurde noch eine besondere Ehre zuteil, denn für 25-jährige Vorstandstätigkeit wurde ihm die Ehrennadel in Silber mit Stein verliehen.

Auch wenn man sportlich mit nunmehr fünf Herrenmannschaften - die 1. Mannschaft in der 2. Bezirksliga - und einem Jugendteam ordentlich aufgestellt ist, hat es sich die Vorstandschaft zur Aufgabe gemacht, künftig in der Gewinnung Jugendlicher neue Wege zu bestreiten und noch intensiver zu arbeiten. So soll es Kooperationen mit Schulen geben, eine Mini-Meisterschaft wird wieder durchgeführt und auch durch den neuen Junioren-Betreuer Karl-Heinz Wiechert soll neuer Schwung kommen. „Wir müssen in diesem Bereich die Werbung intensivieren, gerade in den spielfreien Sommermonaten", so der alte und neue Vorstand Florian Stögmüller. „Wir haben einiges zu bieten, das müssen wir in der Öffentlichkeit noch besser herausstellen. Dann bin ich auch optmistisch, dass wir in naher Zukunft das Ziel, wieder eine dreistellige Mitgliederzahl zu bekommen, auch erreichen werden." Eines ist sicher: Auf den langjährigen Premium Partner, die Karmelitenbrauerei, kann die neu gewählte Vorstandschaft auch in Zukunft zählen...

Kommentar schreiben


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.