„Sport verbindet“

Bereits zum 13. Mal stand im Januar 2020 ein ganz besonderes Tischtennisspiel auf dem Programm: Das Vergleichsmatch zwischen dem TTC Straubing und den Insassen der JVA Straubing. Jährlich gehört dieser sportliche Wettbewerb zum Pflichtprogramm, nachdem vor mehr als einem Jahrzehnt dieser Vergleich vom evangelischen Anstaltsgeistlichen Willi Lippe gemeinsam mit Andreas Nels und dem Leiter der JVA-Sportabteilung, Jimmy Körner, ins Leben gerufen wurde.

JVA-Freundschaftsspiel 2020: die Spieler des TTC Straubing
Foto: Die Spieler des TTC Straubing mit Vorstand Florian Stögmüller (2.v.r.) und Organisator Willi Lippe (l).

Als Pflichtprogramm sieht TTC-Vorstand Florian Stögmüller das Match aber nicht: „Ich würde es nicht so bezeichnen, denn wir kommen gerne. Es ist für uns eher eine schöne Tradition.“ Auch der Leiter der JVA Straubing/Passau, Leitender Regierungsdirektor Hans Amannsberger, verfolgte das Spiel persönlich vor Ort - und dankte dem TTC „für ein nicht selbstverständliches Engagement. Sport verbindet, das sieht man auch hier.“ Bezug zur JVA hat der TTC nicht nur durch sein Vereinsmitglied Willi Lippe, den evangelischen Anstaltsgeistlichen, sondern auch durch zwei aktive Spieler, die von Beruf Justizbeamte sind - und die natürlich auch mitspielten.

Gespielt wurde jeweils mit zwei Mannschaften auf jeder Seite, die je vier Spieler bildeten. Dabei wurden alle Punkte ausgespielt (zwei Doppel und 16 Einzel). Das gut aufgestellte TTC I-Team setzte sich mit 18:0 gegen die JVA-Mannschaft durch. Deutlich enger, auch was das Satzverhältnis betrifft, war es beim Vergleich der 2. Mannschaften. Am Ende setzte sich aber auch hier der TTC II mit 14:4 durch. Betreut wurden die JVA-Spieler vom Sportbeamten Andreas Nels und dem Leiter der JVA-Sportabteilung, Jimmy Körner. Perfekt vorbereitet wurde die Halle von den JVA-Hausarbeitern. „Man hat schon gesehen, dass sich die JVA-Spieler intensiv vorbereitet haben und auch versucht haben, taktisch in der zweiten Mannschaft aufzustellen. Aber durch die Trainingsbedingungen sind wir natürlich im Vorteil“, so Florian Stögmüller. Im Vordergrund standen an diesem Tag aber nicht die bloßen sportlichen Ergebnisse und Leistungen, sondern der Gedanke, etwas für Menschen am Rande der Gesellschaft zu tun. "Auch wenn wir das jetzt schon über ein Jahrzehnt lang machen, ist es auch immer wieder eine sehr interessante Erfahrung für uns, die uns das Gut der Freiheit besser wertschätzen lässt", so der TTC-Vorstand. Dankbar zeigte sich auch die JVA-Tischtennisgruppe, dass etwas Abwechslung in den Alltag gebracht wurde. Gerne nahmen die Insassen auch die Gelegenheit wahr, sich von den Vereinsspielern den ein oder anderen Trick für das eigene Spiel abzuschauen. Die hochwertigen Wettkampfbälle als Mitbringsel sorgten zudem für erfreute Gesichter, herrscht daran doch ein steter Mangel.

Im Terminkalender des kommenden Jahres wird das Duell aber fehlen, da die Sporthalle in der JVA saniert und umgebaut wird. „Aber in zwei Jahren kommen wir ganz sicher wieder“, versprach Florian Stögmüller abschließend.

Kommentar schreiben


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.